Vlies

Dünne Schicht aus Synthetikwatte. Sie liegt als schützende Schicht zwischen Schaumstoff und Polsterstoff und verhindert den Verschleiß der Unterseite des Polsterstoffs. Ein Vlies wird auch als „Faserverbundstoff“ bezeichnet – das heißt, dass es sich zwar um einen textilen Stoff handelt, der aber weder gewebt noch gewirkt wird und für dessen Herstellung man noch nicht einmal ein Garn braucht. Stattdessen liegen die Fasern zumeist wirr und werden auf chemischem oder mechanischem Weg unlösbar miteinander verbunden – etwa durch Klebemittel, starke Hitze, großen Druck und zusätzliche Reibung. Das älteste Vlies, das durch Hitze und Reibung erzeugt wird, ist der Filz. Siehe auch Fasern.

 

Viskose

 

Volant

 

Das Finkeldei Wohnbuch

Fordern Sie jetzt unser aktuelles Wohnbuch an. Polstermöbel der Spitzenklasse auf mehr als 300 Seiten!

 

Erklärung 'Vlies' im Polstermöbel Lexikon