Verzogener Stich

Er heißt auch „verdeckter Stich“, weil der Nähfaden nicht mehr sichtbar ist. Die Ausführung dieser Handnaht wird angewendet, um Füllöffnungen zuzunähen oder zum Zusammennähen von zwei Stoff- oder Lederteilen. Um bei Spannung ein aufgehen der Naht zu vermeiden, muß die Stichgröße auf das Material abgestimmt sein. Siehe auch Nahtverarbeitung.

 

Versäubern (spezielle Nähtechniken)

 

Viskose

 

Das Finkeldei Wohnbuch

Fordern Sie jetzt unser aktuelles Wohnbuch an. Polstermöbel der Spitzenklasse auf mehr als 300 Seiten!

 

Erklärung 'Verzogener Stich' im Polstermöbel Lexikon