Hinterstich-Nähstiche

Er heißt auch „Rückstich“ und wird ebenfalls mit einer geraden Nadel ausgeführt. Die Nadel wird dabei immer von unten her durch das letzte Loch nach oben geführt und in das vorletzte Loch zurückgestochen. Auf der Rückseite soll der Faden stets entweder oberhalb oder unterhalb der Nadel liegen, nur so sind die Stiche auf der Rückseite einwandfrei. Die einzelnen Stiche bilden Schlingen, die sich bei Zugbeanspruchung zuziehen. Siehe auch Nahtverarbeitung.

 

Hinterstich (verknüpft)

 

Hochgewebe

 

Das Finkeldei Wohnbuch

Fordern Sie jetzt unser aktuelles Wohnbuch an. Polstermöbel der Spitzenklasse auf mehr als 300 Seiten!

 

Erklärung 'Hinterstich-Nähstiche' im Polstermöbel Lexikon